Synology Surveillance Station

Synology ist natürlich am bekanntesten für die NAS-Geräte, die das Unternehmen herstellt. Der für die Speicherung von Videostreams erforderliche Speicherplatz ist somit bereits verfügbar. Sie können daher die besseren IP-Kameras so einstellen, dass sie ihre Bilder auf einen NAS im Netzwerk schreiben. Aber dann haben Sie das gleiche Problem wie oben. Sie müssen solche Einstellungen dann für mehrere Kameras vornehmen.

Mit der Surveillance Station bietet Synology für seine NAS-Geräte ein Paket an, mit dem Sie Kameras aller Marken zentral verwalten können. Es geht nicht nur um Kameras der “großen Jungs” wie Axis, Bosch, Hikvision, Acti, Mobotix und dergleichen, man stößt auch auf Partys wie Eminent in der Liste der unterstützten Marken. Mit anderen Worten, es besteht eine gute Chance, dass Ihre Kamera aufgelistet wird. Viele Marken haben das gleiche Profil für den gleichen Kameratyp. Auch wenn Ihr spezielles Modell einer bestimmten Marke nicht aufgeführt ist, können Sie im Allgemeinen ein anderes Modell derselben Marke auswählen, um die Kamera dennoch hinzufügen zu können.

Die Kamera selbst bietet die meisten Einstellungsmöglichkeiten

Beachten Sie, dass Sie in Surveillance Station nicht alle Einstellungen vornehmen können. Zumindest nicht alles so detailliert wie auf der Kamera selbst. Sie schließen eine Kamera jedoch nicht ausschließlich an die Surveillance Station an, wenn Sie sie daran anschließen. Mit anderen Worten, Sie können immer bestimmte Einstellungen an der Kamera selbst vornehmen. Diese werden von der Surveillance Station nicht rückgängig gemacht.

Unten haben wir zwei Screenshots untereinander platziert, um zu veranschaulichen, was wir damit meinen, dass Sie mehr an der Kamera selbst einstellen können als über die Surveillance Station. Sowohl für die D-Link DCS-4603 als auch für die Surveillance Station sehen Sie hier die Optionen zum Anpassen der Bildeinstellungen.

NVR

Insgesamt ist die Surveillance Station auf Papier ein interessantes Paket, insbesondere wenn Sie bereits ein Synology NAS-Gerät besitzen. Wenn Sie kein NAS suchen, aber mit der Surveillance Station beginnen möchten, ist dies ebenfalls möglich. Sie können dann beispielsweise einen NVR wie den NVR1218 erwerben. Das sieht aus wie ein NAS, ist aber ein reiner Netzwerk-Videorecorder.

Die aktuelle Version von Surveillance Station ist 8.1. In dieser Version können Benutzer Video-Feeds von mehreren Kameras überwachen, Streams aufzeichnen und wiedergeben, mobil auf die Surveillance Station zugreifen und vieles mehr.

Die Surveillance Station kann einfach aus dem Package Center heruntergeladen und automatisch installiert werden.

Installation

Die Installation der Surveillance Station erfolgt über das ‘Package Center’ im Disk Station Manager. Der einfachste Weg, die Surveillance Station zu finden, ist die Suche in der Suchleiste auf der linken Seite. Die Installation dauert nur wenige Minuten und ist sehr schmerzlos. Die einzige Einstellung, die Sie anpassen müssen, ist der Name Ihrer Überwachungsstation und der Ort, an dem die aufgezeichneten Dateien aufbewahrt werden. Die folgenden Bilder zeigen eine Beispielausgabe des Installationsassistenten.

Sobald die Installation abgeschlossen ist, können Sie Surveillance Station über das Hauptmenü starten. Die Surveillance Station sieht und fühlt sich DSM sehr ähnlich. Die Navigation erfolgt über die obere Schaltfläche “Hauptmenü”, über die Sie praktisch Ihren gesamten DVR verwalten können.

Es gibt hier viele Optionen, so dass es als schwierig erscheinen mag, sie zu verwalten. Allerdings wird das stundenlange Herumspielen dieser Benutzeroberfläche sehr benutzerfreundlich. Die wichtigsten Menüs sind bereits auf dem Desktop verknüpft (Live-Ansicht, Zeitleiste, IP-Kamera, Aufnahme und Hilfe).